Zurück zum Start

Die 4. Lichtsicht Biennale 2013/2014

26. November 2013 Posted by:

EPICYCLES (Eclipse) - Berti Skuber; Photo by Carola Loeser
EPICYCLES (Eclipse) – Berti Skuber; Photo by Carola Loeser

Bis zum 5. Januar 2014 wird – nun bereits zum vierten Mal –  das historische Gradierwerk in Bad Rothenfelde (Niedersachsen) nach Einbruch der Dunkelheit in zauberhaftes Licht getaucht. Über 50 Beamer werfen 11 Meter hohe Bilder an die aus Schwarzdornästen bestehen Gradierwälle auf einer Länge von über einem Kilometer. Das herabrieselnde Wasser und die darin enthaltenen Mineralien bieten den Projektionen einen außergewöhnlichen Hintergrund. Die Inhalte der Lichtbilder werden von zahlreichen Künstlern wie Daniel Askill, Geoffrey Hendricks oder auch Kanjo Také und vielen weiteren bereitgestellt.

WE HAVE DECIDED NOT TO DIE - Daniel Askill; Photo by Carola Loeser
WE HAVE DECIDED NOT TO DIE – Daniel Askill; Photo by Carola Loeser

Die diesjährige Biennale beschäftigt sich mit den Themen Politik, Finanzkrise und Umweltschutz, aber auch die neuesten Entwicklungen in der Medientechnologie und künstlerische Analysen werden betrachtet. Diese Biennale soll kritischer und aggressiver daherkommen als ihre Vorgängerinnen und verwendet neben den Gradierungswällen auch das Parkgelände, die Bäume, Gewässer und das Kurmittelhaus als Projektionsfläche.

EPICYCLES (Eclipse) - Berti Skuber; Photo by Carola Loeser
EPICYCLES (Eclipse) – Berti Skuber; Photo by Carola Loeser

Kurator der „4. Lichtsicht Biennale“ ist – wie auch schon in den Jahren zuvor – Prof. Dr. Manfred Schneckenburger, ehemaliger Hochschulprofessor, Ausstellungsreferent des Olympia-Komitees in München und zweimaliger Kurator der documenta (1977 und 1987). Die Projektleitung übernimmt der Filmer und Galerist Paul Anczykowski.

WHY DON'T WE - Michael Bielicky & Kamila B. Richter; Photo by Carola Loeser
WHY DON’T WE – Michael Bielicky & Kamila B. Richter; Photo by Carola Loeser

Auf die Frage, wie sich die Biennale in Bad Rothenfelde von anderen Lichtveranstaltungen unterscheide, antwortete Prof. Dr. Schneckenburger wie folgt:

„Indem Licht hier vor allem ein Transportmittel für Kunst und kein künstlerischer Selbstzweck ist. Nur in Bad Rothenfelde geht es in erster Linie um Bilder an sich, die erzählen, kommentieren, kritisieren, poetisieren können. Sie erfüllen damit Aufgaben, die dezidiert in Traditionen der Bildenden Kunst und nicht des Stadtdesigns oder der Dekoration stehen.“

Weitere Informationen zur Lichtsicht Biennale 2013/2014 und auch den vorangegangenen Veranstaltungen finden sich unter www.lichtsicht-biennale.de.

MIKADO - Kanjo Také; Photo by Carola Loeser
MIKADO – Kanjo Také; Photo by Carola Loeser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.